3a. Excursió: Schloss Burg, am 28. April 2013

2013-04-28 12.07.11 Quan en un lloc on hi hauria d’haver una gran gernació, només hi ets tu amb la teva colla, fa l’efecte que alguna cosa no va a l’hora però no té perquè ser una sensació d’incertesa.

Avui a les nou tocades del matí, la tranquil·litat regnava a Schloss Burg. L’aparcament municipal era buit, les botigues de records (sobretot de ganivets de Solingen) tancades i en els cafès els cambrers paraven les taules per a l’esmorzar. L’aire 2013-04-28 11.17.07era fresquet i el cel blau.

Hem deixat el cotxe a Oberburg i ens hem arribat a peu a Unterburg, lloc de trobada per començar l’excursió. L’objectiu era el pont del ferrocarril, conegut per “Müngstener Brücke”.

El camí comença costerut per dins del bosc i les cases queden rere teu. De cop, una glorieta et regala una magnífica vista del pont més alt d’Alemanya i que va ser enllestit el 1897. Per sobre seu hi circula encara el tren i als seus peus hi passa el riu Wupper, amb aigües transparents.

Schwebefahr_2Continuem cap a la vall i el camí ens ofereix diversos entreniments per fer més engrescadora la baixada. Un gran edifici a la vora del Wupper ens indica que arribem a una zona d’esbarjo i de cultura. Uns metres més enllà creuem el riu en un ferri penjat d’uns cables: “über die Wupper gehen”, que per sort no ha estat així, perquè “über die Wupper gehen” pot significar diverses coses i cap de positiva.

Caminem per la riba un parell més de quilómetres i ja som al peu del telecadira que ens puja dalt del castell. Són quarts d’una del migdia, l’aparcament és ple, les botigues obertes i a les taules dels cafès, la gent hi dina.Seilbahn_1

<><><><><><><><><><><><><><><><><>

Schloss Burg, am 28. April 2013

Wenn irgendwo eine Menge Leute sein sollte und du bist nur mit deiner Clicke da, dann hat man den Eindruck, dass etwas nicht passt, aber das muss nicht Ungewissheit sein.

Heute morgen, nach neun Uhr herschte die Ruhe in Schloss Burg.

2013-04-28 11.29.07Der städttische Parkplatz war leer, die Souvenirsgeschäfte (besonders der Messer aus Solingen) waren geschlossen und in den Cafés bereiteten die Kellner die Tische zum Früstuck vor. Die Luft war kühl und der Himmel blau.

Wir haben das Auto in Oberburg gelassen und sind zu Fuss nach Unterburg gegangen, wo unser Ausflug anfangen sollte. Unser Ziel war die Müngstener Brücke.

Der Weg geht steil nach oben, durch den Wald und die Häuse bleiben hinter dir.2013-04-28 11.00.40

Plötzlich schenkt ein Pavillon dir einen grossartigen Blick auf die Eisenbahnbrücke, die die höchste in Deutschland ist, und die 1897 fertiggestellt wurde. Darauf fährt noch immer die Bahn und zu ihrer Füssen fliesst die Wupper mit klarem Wasser.

Wir gehen in das Tal hinunter und der Weg bietet uns verschiedene Abwechselungen an.

Ein grosses Gebäude an der Wupper zeigh uns, dass wir in einer Zone der Entspannung und Kultur angekommen sind.

Schloss BurgWir gehen weiter und wir überqueren den Fluss mit einer Schweberfähre. Jetzt können wir sagen: “über die Wupper gehen”, aber zum Glück war es nicht so, weil diese Redewendung keine positive Bedeutung hat.

Wir laufen noch ein paar hunderte Meter den Fluss entlang und wir sind am Fuss der Seilbhan, die uns nach Obenburg fährt.

Es ist halbeins Mittag, der Parkplatz ist voll, die Souvenirgeschäfte auf und die Tische in den Cafés sind voll.Foto Schloss burgFoto Marius Launer

Aquesta entrada ha esta publicada en informació general. Afegeix a les adreces d'interès l'enllaç permanent.

Deixa un comentari

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

Esteu comentant fent servir el compte WordPress.com. Log Out / Canvia )

Twitter picture

Esteu comentant fent servir el compte Twitter. Log Out / Canvia )

Facebook photo

Esteu comentant fent servir el compte Facebook. Log Out / Canvia )

Google+ photo

Esteu comentant fent servir el compte Google+. Log Out / Canvia )

Connecting to %s